Dialysezentrum Aalen

Med. Dienstleistungszentrum

am Ostalb Klinikum
Im Kälblesrain 2
73430 Aalen

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel. Praxis:

Tel. Dialyse:

 07361 / 55 19 00

 07361 / 55 19 10

Fax:  07361 / 55 19 19

 

Mo. - Fr.   09.00 Uhr - 12.00 Uhr
Mo. und Mi.   15.00 Uhr - 18.00 Uhr

 

Dialysezentrum Schwäb. Gmünd

im Stauferklinikum
Wetzgauer Straße 85
73557 Mutlangen

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel. Praxis:

Tel. Dialyse:

 07171 / 87 43 060

 07171 / 701 3821

Fax:

 

 07171 / 701 3829

 

 

Dialyse-Betriebsstätte Ellwangen
St. Anna-Virngrund-Klinik Ellwangen

Dalkinger Straße 8-12
73479 Ellwangen

Tel. Dialyse:

 

 07961 / 57 99 984

 

   

Dialyse



Wir bieten folgende Dialyseverfahren:

  • Hämodialyse
  • Hämodiafiltration (online plus)
  • Heimhämodialyse
  • Peritoneal (Bauchfell)-Dialyse (CAPD inkl. APD)

sowie

  • LDL-Apherese (DALI = direkte Adsorption von Lipoproteinen):
    zur Cholesterinsenkung bei stark erhöhten Werten, die medikamentös nicht ausreichend zu behandeln sind (insbes. familiäre Hypercholesterinämien)

Die Dialyse erfolgt an modernen Geräten der Firmen Fresenius, Braun und Nikiso.

 

Ansprechpartner Dialyse

Unsere Dialyse-Leitung: Herr Helmut Kisanyik - Tel.: 07361 / 55 1910 bzw. 55 1904

 

Dialyseschichten:

Wir bieten die Dialyse an den Haupttagen Montag, Mittwoch und Freitags in 3 Schichten, d.h. morgens, nachmittags und abends (insbes. für Berufstätige) an. Dienstag, Donnerstag und Samstag ausschließlich vormittags. Für Notfälle stehen wir Ihnen mit einer 24 h fachärztlichen Rufbereitschaft selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.
 
Kurz zum Thema Dialyse:

Die Dialyse (griech. dialysis = Auflösung, Trennung), allgemein auch als "Blutwäsche" bekannt, ist ein Verfahren zur Entfernung von harnpflichtigen Substanzen, Giftstoffen und von Wasser aus dem Körper. Sie ersetzt damit die Nierenfunktion, weshalb man auch von "Nierenersatzverfahren" spricht.
 


Bei der Hämodialyse wird das Blut mit Hilfe eines Dialysegerätes und eines sog. Dialysators (Filter mit einer halbdurchlässigen (= semipermeablen) Membran) gereinigt. Dies ist in der Regel dreimal wöchentlich über je ca. 4 Stunden erforderlich.
Bei der Peritonealdialyse stellt das menschliche Bauchfell (=Peritoneum) eine natürlicheMembran dar. Über einen permanent liegenden Katheter erfolgt regelhaft 4 x täglich in häuslicher Umgebung ein steriler Ein-/Auslauf entsprechender Lösungen mit anschl. Verweilzeit


Gegenwärtig sind 61.000 Patienten in Deutschland dialysepflichtig. Auf der Warteliste für Organtransplantion stehen gegenwärtig knapp 12.000 Patienten.

 

weiterführende Links: